Selbstbestimmt und frei oder Sklave deiner Nicht-Entscheidungen?

Ich liebe Montag

Ich liebe Montag

genauso wie jeden anderen Tag, aber das war nicht immer so.

Seit ich so richtig wirklich frei bin
in meiner Tageseinteilung,
in meinen Entscheidungen,
in meinen Manifestationen,

kann ich mich theoretisch und auch praktisch dafür entscheiden:

  • bis 10.00 zu schlafen
  • mit einer Freundin frühstücken zu gehen, sofern sie in der gleichen glücklichen Lage ist
  • den ganzen Tag am Sofa vergammeln
  • zum Sport zu gehen
  • zu kochen
  • zu verreisen

Was auch immer ich will kann ich tun und lassen und DAS ist ein saugutes Gefühl.

Das war nicht immer so

Es gab Zeiten wo ich mir das alles nicht erlaubt habe,
diese Entscheidungen nicht getroffen habe,
den Weg meiner Seele und als Mensch nicht gegangen bin – in die Freiheit und Selbstständigkeit –
UND: Ich habe Montage gehasst, denn das bedeutete

  • Wieder nicht meinen Rhythmus leben können.
  • Wieder tun, was mir ein anderer sagt, egal wie sinnvoll es ist oder auch nicht.
  • Wieder viel Arbeit für wenig Geld.
  • Wieder nicht Zeit für Dinge zu haben, die ich lieber tun wollte.
  • Wieder nicht mit meinen Fähigkeiten die Welt zu verändern.

Oh ich habe meine Jobs geliebt, 

durchaus.
Ich hatte immer „Glück“ bzw. gut manifestiert.
Das Arbeitsklima war fast immer wunderbar.
Meine Kolleginnen und Chefs waren wunderbar.
Die Arbeit, ob in der Ordination oder im Kindergarten, lag mir.
Der Arbeitsplatz war schnell zu erreichen.

Die Rahmenbedingungen haben gepasst und meine Rechnungen waren bezahlt, ich war dankbar für diese Arbeitsstellen und bin gerne hingegangen

DOCH irgendetwas stimmte nicht, Trotzdem nicht.
Ich war immerzu krank.
Meine Seele rief.
Immer lauter.
Da war immer diese Sehnsucht in mir, dieses Wissen und Drängen meiner Seele nach mehr

  • Mehr ich sein
  • Mehr erfüllt sein
  • Mehr bewirken wollen
  • Mehr meine Begabungen leben
  • Mehr Frauen inspirieren wollen ebenfalls ihre Gaben zu leben
  • Mehr Selbstbestimmtheit in meiner Zeiteinteilung
  • Mehr Freiheit auch durch ein gefülltes Bankkonto
  • Mehr meine Träume leben
  • Mehr reisen

Ich wollte einfach endlich nur ich sein, selbst entscheiden, was ich wann und wie tun will.

Irgendwann habe ich begriffen, dass es genau darum geht.

Entscheidungen treffen

Ins kalte Wasser springen. Schwimmen kommt dann von alleine. 

Das Universum beginnt plötzlich mit und für mich zu arbeiten. Hat es immer, gemäß meinen Gedanken und Entscheidungen.

Es lag an MIR, zu entscheiden, dass ich ab nun vertraue, dass meine Seele mich führt.
Es lag an MIR, zu entscheiden, dass ich endlich gut genug bin und mich da draußen jemand braucht.
Es lag an MIR, zu entscheiden, dass ab nun Ausreden und mich verstecken nicht mehr zählt.
Es lag an MIR, zu entscheiden, dass ich frei und selbstbestimmt sein will.

ZEIT NEUE ENTSCHEIDUNGEN ZU TREFFEN

Frei sein. Immer.

Ich bin da. Genau da, wo ich hinwollte.
Schon lange.
Ich tue genau das, wofür mein Herz brennt – Frauen unterstützen, ihre Selbstzweifel zu beseitigen und ihre Stärken zu entdecken.
Ich darf sie begleiten auf ihrem einzigartigen Weg in die Freiheit, die Selbstständigkeit.
ich darf sie wieder mit ihrer Seele verbinden.

Ich bin frei und ich habe das erste Mal in meinem Leben das Gefühl, wirklich zu leben.

Lebst du oder bist du noch gefangen in deinen Zweifeln?

Schick mir gerne unten deinen Kommentar dazu. Ich freue mich drauf,

Deine Gabriela Linshalm

 

2 comments on “Selbstbestimmt und frei oder Sklave deiner Nicht-Entscheidungen?

  1. Daniela Höflinger

    25. Oktober 2018 at 15:59

    Blockkarden zu lösen und frei sein

  2. Liebe Daniela, steckst du da grade mitten drin?
    GLg Gabriela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.